Der Coach

 

Christoph Uhl, Jg. 1966, Dipl.-Päd., einer der ersten zertifizierten systemischen Coachs in Deutschland, Managementberater, Supervisor, Lehrcoach. Seit über 20 Jahren tätig in Beratung und Training von Fach- und Führungskräften namhafter Unternehmen der Wirtschaft, des Non-Profit-Sektors und der öffentlichen Verwaltung sowie im Privatauftrag; Aus- und Weiterbildung von Coaches.

Qualifizierungen
 in den Bereichen systemisches Coaching und Supervision, Kommunikation, Verhaltenstraining, Führung und Organisationsberatung, Change-Management, strategisches und operatives Projektmanagement, Gruppendynamik, Transaktionsanalyse. Ausbildungen unter anderem bei Prof. Dr. Karl-J. Kluge (Europäische Gesellschaft für Coaching), Prof. Dr. Eckhard Minx (Leiter Zukunftsforschung Daimler AG), Dr. Gunther Schmidt (Milton-Erickson-Institut) und Dr. Klaus Doppler (Autor von „Change Management“, Berater). Ausbildungsstationen in Deutschland, Japan, China, USA.  

Mitglied der European Association for Supervision and Coaching (EASC), Mitglied der RAUEN Coach-Datenbank, Aufgenommen bei brainGuide. 

Langjährige Tätigkeit in einem internationalen Unternehmen mit den Schwerpunkten Training, Beratung und Qualifizierung von Fach- und Führungskräften, Organisationsentwicklung, Personal- und Teamentwicklung, Projektsteuerung.
  

Pressestimmen

Interviews mit Christoph Uhl zu seiner Arbeit:

Der Tagesspiegel interviewt am 08. Oktober 2015 Christoph Uhl zu den "Deutschen Gründer- und Unternehmertagen". Vor allem geht es um die Rahmenbedingungen von heutiger Arbeit, unabhängig von Raum und Zeit, und die Bedeutung von Selbstorganisation.

Die japanischen NHK-Nachrichten (vglb. ARD-Tagesschau) interviewen am 24. April 2015 Christoph Uhl zu der Frage, welche Auswirkungen individuelle Faktoren auf das Arbeits- und Berufsleben haben. 

Für den MotivationsBlog (März 2013) haben die Initiatoren Christoph Uhl interviewt, um Genaueres über die Bedeutung von Motivation zu erfahren, wie Unternehmer und Selbständige motiviert werden können, welche Rolle Emotionen dabei spielen und wie man sich selbst am besten verhalten könnte. mehr...

Der rbb befragt am 14. Juni 2012 den Berater Christoph Uhl, welche Empfehlungen es für Menschen gibt, die ihren Beruf oder ihr Studium wechseln wollen. Ist man ein Scheiterer, wenn man wechselt? "Auf keinen Fall", so Uhl. "Im Gegenteil: Das ist in den meisten Fällen das einzig Richtige. Denn wer in seinem Beruf nicht zufrieden ist, zahlt auf die Dauer einen zu hohen emotionalen Preis. Das rächt sich früher oder später, ob wir es wollen oder nicht." 

Tagesspiegel, 23. Oktober 2010: Interview mit Christoph Uhl zur Bedeutung einer guten Selbstorganisation. Unter anderem heißt es: „Wer sich, seine Kompetenzen, Neigungen und Grenzen gut kennt, hat es leichter mit der Entscheidung, auf welche Aufgaben und Tätigkeiten er sich konzentriert“, sagt der Coach Uhl. << mehr...

Deutsche Welle (ARD), 17. Juni 2010: Interview mit Christoph Uhl in einem internationalen Beitrag zu einer aktuellen Studie, in der persönliche Faktoren für den Erfolg in hochrangigen Managementberufen untersucht wurden. Unter anderem heißt es: >> "Es gibt viel, was mit der passenden Haltung möglich ist. Denn unterschiedliches Verhalten erzeugt unterschiedliche Wirkungen", sagt Uhl. << mehr...

FÜR SIE, 28. Oktober 2008: Bericht über Christoph Uhl und die Möglichkeiten des Telefon- und eMail-Coachings. Unter anderem heißt es: >> Bei vielen Problemen im Beruf kann ein Expertenrat helfen, doch das persönliche Einzel-Coaching ist nicht immer erschwinglich und oft auch nicht nötig. "Mobiles Coaching eignet sich prima, wenn es um konkrete Fragestellungen geht, bei Gehaltsverhandlungen oder bei Tipps für ein besseres Zeitmanagement", sagt der langjährige Coach Christoph Uhl. << mehr...

B° Bayern-online, 13. Mai 2008, Bericht über den Coach Christoph Uhl unter der Überschrift "Ehre Deine Stärken, und es ist egal, welche Schwächen Du hast". Zur Einleitung heißt es: >> Bei der Lösung eines Problems oder einer schwierigen Lebenslage übersehen viele Menschen ihre bereits vorhandenen Ressourcen. Tatsächlich jedoch sind die bestehenden Stärken zumeist völlig ausreichend für ein zufriedenes Leben. 10 Tipps zeigen, wie es anders gehen kann.<< mehr...

FÜR SIE, 11. Dezember 2007, Titelthema über Bewerbungs- und Karrierecoaching. Darin heißt es unter anderem: >> Um sich eine bessere Wahrnehmung zu verschaffen, geht es mehr um die weichen Faktoren. Welche Talente zeichnen mich aus? Was bringt mir Freude? Welche Fähigkeiten werden besonders geschätzt? Der Berliner Coach Christoph Uhl: "Wenn ich mir beispielsweise Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit als meine persönlichen Stärken wachrufe und gleichzeitig aufhöre, mich mit meiner Schüchternheit zu beschäftigen, verändert das die innere Haltung." << mehr...

Tagesspiegel, 7. Oktober 2007, Berichtet über das Karriere- und Bewerbercoaching von Christoph Uhl. Unter der Überschrift "Das passt" heißt es unter anderem: >> Wenn Arbeitnehmer ihre persönlichen Stärken kennen, wissen sie auch, für welchen Arbeitsplatz und welches Unternehmen sie geeignet sind. Die wenigsten Bewerber seien sich über ihre Stärken sehr detailliert im Klaren. Dabei sei es in der Bewerbung besonders wichtig, diesen persönlichen Vorteil als Gewinn für das Unternehmen hervorzuheben. Der Berliner Coach Christoph Uhl arbeitet mit seinen Klienten heraus, was sie von Mitbewerbern abhebt und für Unternehmen attraktiv macht. << mehr...

Dipl.-Päd. Dipl.-Soz. Christoph Uhl ist aufgenommen bei brainGuide

> Probetermin vereinbaren
> Fragen? Unverbindlich Kontakt aufnehmen

Coaching Berlin, letzte Aktualisierung: 11. Februar 2017
Autor: Christoph Uhl